Alte Tradition auf neuen Wegen

30.04.2013

Die katholischen Gemeinden in Itter und Himmelgeist bereiten sich auf ein großes Fest vor: Am 05. Mai begehen die Gläubigen die traditionelle Gottestracht. Gestartet wird mit einer Messe im Himmelgeister Pfarrgarten um 9.30 Uhr. Von da geht es anschließend los quer durch die Dörfer bis zur Pfarrwiese in Itter, wo es nach dem Schlusssegen noch einen Imbiss gibt.

Seit vielen hundert Jahren feiern die Gemeinden St. Hubertus und St. Nikolaus die Gottestracht. In einer feierlichen Prozession wird dabei (wie in den meisten anderen Gemeinden am Fronleichnamsfest) mit Gesängen und Gebeten das „Allerheiligste“, die in den Leib Jesu gewandelte Hostie, in einem goldenen Zeigegerät - der Monstranz - von den Gläubigen durch die Straßen getragen. Die Häuser und Wohnungen am Prozessionsweg der Dörfer werden dabei von den Anwohnern mit Fahnen und Blumen festlich geschmückt. In diesem Jahr aber gehen die Gemeinden einen neuen Weg mit der alten Tradition: Bisher sind die Gläubigen in Itter und Himmelgeist immer an verschiedenen Terminen in der eigenen Gemeinde geblieben. In diesem Jahr werden sie erstmals die Gottestracht gemeinsam feiern. „Wir freuen uns sehr, dass unsere Gemeinden St. Hubertus und St. Nikolaus in diesem Jahr gemeinsam auf dem Weg sein werden. Das ist ein tolles Zeichen für unsere lebendige Gemeinschaft, die wir über die Pfarrgrenzen hinaus in unserer Seelsorgeeinheit sind“, freut sich Pastoralreferent Martin Kürble. Ein Team von Ehrenamtlichen aus beiden Gemeinden hat die gemeinsame Prozession vorbereitet. „Dabei wurde ein Weg ausgesucht, der für ältere, wie auch jüngere Gemeindemitglieder gut zu schaffen ist“, sagt der Seelsorger und lädt nicht nur die „Kerngemeinde“, sondern besonders auch junge Familien und neu Zugezogene ein, sich mit auf den Weg zu machen. „Unsere Dörfer und Gemeinden sind so lebendig, dass wir das mit einem fröhlichen und bunten Glaubenszug gut zeigen können“, so Martin Kürble.

Ein besonderer Halt der Prozession wird vor dem Paulushaus sein. Hier wird ein Segensaltar stehen, der es den Bewohnern der Seniorenresidenz ermöglicht, direkt vor dem eigenen Fenster an der Gottestracht teilzunehmen. Der Altar für den Schlusssegen auf der Pfarrwiese in Itter wird von den Kommunionkindern geschmückt. Begleitet wird die gesamte Prozession von den Schützen beider Dörfer. Für die musikalisch Unterstützung sorgt einer Bläsergruppe.

Eigentlich sollte schon im letzten Jahr eine gemeinsame Prozession stattfinden, die musste aber wegen schlechten Wetters abgesagt werden. In diesem Jahr wird aber auf jeden Fall gemeinsam gefeiert.

Zurück