Auf ein Eis mit Jesus

08.06.2018

Wersten/Itter/Himmelgeist/Holthausen. Kirche in der Eisdiele? Beten beim Workout? Samstagabend mit Jesus am Rheinstrand chillen? Die Seelsorgeeinheit Düsseldorfer Rheinbogen geht am 16. und 17. Juni bereits zum dritten Mal neue Wege bei einer alten Tradition. Was klassisch „Ewiges Gebet“ genannt wurde und täglich als Gottesdienst von Kirche zu Kirche wanderte, das wurde im Rheinbogen neu erfunden und mit Leben gefüllt. Statt Menschen in die Pfarrkirchen einzuladen, geht hier die Kirche zu den Menschen.

„Wir haben überlegt, wo wir in unserer Freizeit gerne sind. Wo wir uns wohlfühlen, das Leben genießen, Freunde treffen oder feiern. Das sind keine Kirchen. Aber trotzdem findet genau an diesen Plätzen außerhalb der Kirchenmauern auch Glaube und Religion statt“, sagt Pastoralreferent Martin Kürble aus Erfahrung. Bei der Suche nach geeigneten Orten sind die Seelsorger und verantwortlichen Gemeindemitglieder u.a. auf Lokale in Wersten und Holthausen gestoßen, auf den Rheinstrand in Himmelgeist und auch eine Sporthalle.

Ungewöhnliche Orte für spirituelle Aktionen. Das ist das Konzept der 24-Stunden-Aktion XXL: Den Glauben dahin tragen, wo er meistens unerkannt mit Fragen und Zweifeln ohnehin schon ist. Mit dabei ist die Monstranz, das festliche Tragegefäß der Kirche, mit dem gewandelten Brot. „Damit tut sich der ein oder andere Katholik schwer, dass wir Jesus im Brot mit uns zu diesen Orten nehmen. Aber würde Jesus nicht genau an solche Orte gehen, um den Menschen nah zu sein und mit ihnen zu feiern?“, fragt Kürble. Die positive Resonanz der letzten Jahre zeigt, dass die meisten Menschen diesen Ansatz verstehen und begeistert sind, Kirche einmal ganz unfeierlich und berührbar an anderen Orten zu erleben. „Vor allem Menschen, die Kirche sonst als fern und fremd erleben, wissen das meistens sehr zu schätzen. Und diese Begegnungen und Gespräche sind unglaublich bereichernd.“, weiß auch Pfarrer Frank Heidkamp.

Wie ist es zu der Idee der 24-Stunden-Aktion XXL gekommen? „Wir hatten, wie so viele andere Gemeinden auch, viele Jahre das Problem, dass ein Gebet rund um die Uhr in der Kirche einfach von den Menschen nicht mehr verstanden wurde und sich entsprechend auch kaum noch jemand dafür interessiert hat“, sagt Pfarrer Heidkamp. Da den Seelsorgern und verantwortlichen Gremien aber wichtig war, einen gemeinsamen Tag im Glauben zu verbringen, sind ganz viele kreative Ideen entstanden, so dass 24 Stunden nicht mehr ausreichten.

Der Start der diesjährigen Aktion unter der Überschrift „Mit allen Sinnen“ ist am Samstag um 10 Uhr in Holthausen und beendet wird sie am Sonntag um 12 Uhr in Itter. Integriert ist in diesem Jahr auch die „Gottestracht“ in Itter und Himmelgeist, die u.a. zur Freiwilligen Feuerwehr und zum Kindergarten am Scheitenweg einlädt. Dazwischen gibt es viele weitere Stationen u.a. auch auf dem Kamper Acker mit der Einladung zu einem guten Essen, in der Jücht, wo gejoggt wird und die ganze Nacht durch findet eine Lesung in der katholischen Bücherei Wersten statt, die live im Internet verfolgt werden kann.

Das komplette Programm der 24-Stunden-Aktion XXL „Mit allen Sinnen“ ist im Internet unter www.meinegemein.de und facebook.com/rheinbogen zu finden.

Zurück