Düsseldorfer Dr. Hensel neuer Sprecher der nak

09.02.2015

Weitere Anstrengungen zur Armutsbekämpfung hat der neue Sprecher der Nationalen Armutskonferenz (nak), der Diözesan-Caritasdirektor des Erzbistums Köln, Dr. Frank Johannes Hensel, gefordert. "Armut ist kein persönliches Pech, keine Laune der Natur und darf nicht einfach individualisiert werden", sagte Hensel anlässlich seines Amtsantritts. Die Armut so vieler Einzelner gehe alle an. "Es kann in Deutschland etwas dagegen getan werden: durch eine veränderte Bildungspolitik, eine bedarfsgerechte Regelsatzberechnung und eine Arbeitsmarktpolitik, die aktiv gegen die zunehmende Verfestigung von Langzeitarbeitslosigkeit antritt." Es gehe um die gezielte Weiterentwicklung des Sozialstaats zu mehr sozialer Gerechtigkeit. Hensel war von der nak-Delegiertenkonferenz einstimmig für zwei Jahre gewählt worden. 

In der Nationalen Armutskonferenz arbeiten Menschen mit und ohne Armutserfahrung zusammen. Hensel lobte die Mitarbeit von Menschen mit Armutserfahrung, durch deren Einbezug und deren Überzeugungskraft ein Veränderungsimpuls für politische Verantwortungsträger ausgehe. "Gute und kluge politische Lösungen erwachsen aus dem Dialog mit den Menschen, die Ahnung von der Sache haben", betonte er.

Zurück