Gerechte Löhne – faire Preise – ethische Zinsen

24.02.2012

»Selig, ihr Armen … selig, die ihr jetzt hungert … Euer Lohn im Himmel wird groß sein.« Was bedeutet diese biblische Verheißung? Und was bedeutet sie heute angesichts der Frage nach einem angemessenen Einkommen? Denn auch hierzulande wächst die Zahl derjenigen, die trotz Arbeit nicht genug zum Leben haben! Diesen Fragen geht Markus Raschke in drei Themenbereichen nach: Gerechte Löhne – oder: Was ist Arbeit wirklich wert? Faire Preise – oder: Ist Solidarität am Markt Utopie? Ethische Zinsen – oder: Wer profitiert vom Geldsystem? Dabei wird klar: Eine Orientierung an der biblischen Verheißung bedeutet keine Vertröstung auf ein »Jenseits«. Vielmehr ist sie Aufruf zum Einsatz für die Ausgeschlossenen und Zukurzgekommenen, zu Engagement für eine Welt, in der Gerechtigkeit und Barmherzigkeit gelten.

Dr. theol. Markus Raschke, Jahrgang 1972, war über viele Jahre Grundsatzreferent des Erzbischöflichen Ordinariates in München und Freising. Seit 2012 ist er Bildungsreferent beim Fairen Handel, Weltladenberater und Vorstand des Fair Handelshaus Bayern EG.

Dieses „mittwochgespräch“ ist eine Veranstaltung des Begleitprogramms „Kunst trotz(t) Armut“ im Maxhaus.

Zurück