Mit Gefühl und Seele

08.09.2014

Spiritualität und Demenz - Caritas-Fachtag mit Prof. Reimer Gronemeyer

Demenzkranken Menschen, die ihr Leben lang zur Kirche gegangen sind, kann es viel Sicherheit geben, weiterhin den Gottesdienst besuchen und ihre Spiritualität leben zu können. Auch wenn die Sprach- und Erinnerungsfähigkeit nachgelassen hat, können die Jahrzehnte lang eingeübten Gebete und Kirchenlieder weiterhin gebetet und gesungen werden. Oft kommt aber die Seelsorge für Menschen mit Demenz zu kurz, weil Pflege, Betreuung und Alltagsbewältigung im Vordergrund stehen und viel Kraft kosten.

Wie man Demenzkranken dennoch ermöglichen kann, spirituelle Bedürfnisse zu stillen, steht im Mittelpunkt des Caritas-Fachtages „Spiritualität und Demenz“ am Donnerstag, 18. September, von 14 bis 18 Uhr im Lambertussaal am Stiftsplatz 3 in der Altstadt. Eine Einführung in das Thema gibt Reimer Gronemeyer, Professor für Soziologie an der Justus-Liebig-Universität, Gießen. In einer Podiumsdiskussion werden anschließend Erlebnisse und Erfahrungen zum Thema aus unterschiedlichen Perspektiven zusammengetragen. Die Veranstaltung wird von Gebärdensprachdolmetschern begleitet, parallel wird eine Betreuung für Menschen mit Demenz angeboten. Zum Abschluss ist ein gemeinsamer Gottesdienstbesuch in der benachbarten Basilika St. Lambertus geplant.

Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung und für die zeitgleiche Betreuung demenzkranker Angehöriger ist erforderlich bis zum 15. September. Die Teilnahme ist kostenfrei. Informationen gibt Andrea Konkel, Telefon 0211/1602-21805, andrea.konkel@caritas-duesseldorf.de

Zurück