„mittwochgespräch“ diskutiert das Potential der Ortsgemeinden

11.02.2011

Seit geraumer Zeit ist in nahezu allen deutschen Bistümern - auch im Erzbistum Köln - ein umfassender Prozess der Neuordnung der pastoralen Strukturen in Gang. Nach Bischof Joachim Wanke signalisiert er eine historische Zäsur in der Geschichte der Seelsorge in Deutschland. Es zeichne sich eine Entwicklung ab, die allenthalben Unübersichtlichkeit, Orientierungslosigkeit und Befürchtungen erzeuge. Dies ist offensichtlich sowohl bei hauptamtlichen als auch bei ehrenamtlichen Mitarbeitern an der Basis der Gemeinden der Fall. Der Referent will beim mittwochgspräch das Potential und die Vitalität der Ortsgemeinden betonen, nach den Gründen und Entwicklungen der pastoralen Konzentrationsprozesse fragen und praktisch-theologische Folgerungen diskutieren.

Professor Dr. Stefan Knobloch, Jahrgang 1937; 1972 Promotion in Würzburg, 1986 Habilitation in Wien. Von 1972 bis 1987 Referent im Bischöflichen Seelsorgeamt Passau, 1982 bis 2001 Geschäftsführer der Konferenz der deutschsprachigen Pastoraltheologinnen und -theologen. 1987 bis 1988 Lehrstuhlvertretung an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Salesianer in Benediktbeuern. 1988 bis 2002 Pastoraltheologe an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes Gutenberg-Universität Mainz; seit 2002 emeritiert.

Zurück