„mittwochgespräch“ fragt nach der spirituellen Kraft des Lachens

24.02.2011

Das „mittwochgspräch“ findet um 18.00 Uhr im katholischen Stadthaus Maxhaus, Schulstraße 11, in der Altstadt statt.

Wilhelm Raabe meinte über das Lachen: „Man spricht viel zu leichtfertig vom Lachen in der Welt. Ich halte es für eine der ernsthaftesten Angelegenheiten der Menschheit.“ Daher wird im Vortrag heiter-ernsthaft dargestellt, wie das Lachen zum Verständnis der Geschichte des christlichen Abendlandes beitragen kann. Insbesondere macht die Lachgeschichte bezogen auf den christlichen Glauben deutlich, dass erstens das Lachen den Glauben fördern kann, ihm sogar essentiell zugehörig ist und zweitens, dass das christliche metanoiete, das „Kehret um!“, im Lachen erprobt werden kann. Und drittens wird die enge Verbindung zwischen Erlösung oder Erlösungsgewissheit und dem Lächeln als vergeistigte Form des Lachens erörtert. Das Christentum hat dem Lachen im Ostergelächter gar eine liturgische Form gegeben. Dieses Ostergelächter ist zwar keine allgemeine Praxis mehr, doch hat der jetzige Papst sich für die Wiedereinführung stark gemacht. Wie könnte auch die Osterfreude einen besseren Ausdruck finden? Und welch eine komfortable Variante des Gehorsams der Kirche gegenüber? Und überhaupt, welch geniale Form von Spiritualität in Zeiten von Comedy und Hahaha?

Thomas Holtbernd hat katholische Theologie, Psychologie und Erziehungswissenschaft studiert. Momentan absolviert er an der Hochschule für Philosophie in München ein Promotionsstudium. Die Dissertation hat das Lachen als leibliches Phänomen und Zeichen der Macht zum Thema. Er ist Gründungsmitglied sowie langjähriges Vorstandsmitglied von HumorCare Deutschland, Gesellschaft zur Förderung des Humors. Thomas Holtbernd hat zahlreiche Artikel und Bücher zum Humor und spirituellen Themen veröffentlicht, zuletzt „Macht glauben glücklich?“. Eine umfangreiche Vortrags- und Seminartätigkeit im deutschsprachigen Raum sowie seine Tätigkeiten als psychologischer Berater, Gutachter und Dozent haben ihn gelehrt, dass die Sache mit dem Humor ganz und gar nicht lächerlich ist.

Zurück