„mittwochgespräch“ fragt nach der Wandlungsfähigkeit des Dogmas

03.05.2019

tl_files/kathddorf/dokumente/Professor Dr. Michael Seewald Internet.jpg

Düsseldorf. Die katholische Kirche steht derzeit unter einem beispiellosen Veränderungsdruck. Ihr Dogma scheint dabei jeder Reform im Weg zu stehen. Bei näherem Hinsehen zeigt sich aber, dass auch die Dogmen Resultate von Entwicklungen sind, die bis in die Gegenwart reichen. Hinter der Fassade eines radikalen Konservatismus verbirgt sich in der katholischen Kirche nämlich ein radikaler Evolutionismus, wie bereits der evangelische Theologe Gerhard Ebeling wusste. Wie wandlungsfähig ist das Dogma - auch heute noch? Dieser spannenden Frage geht Professor Dr. Michael Seewald in seinem „mittwochgespäch“ zum Thema: „Dogma im Wandel. Wie Glaubenslehren sich entwickeln“ am 8. Mai um 18 Uhr im Maxhaus, Schulstraße 11, nach. Der Eintritt beträgt drei pro Person.

Professor Dr. Michael Seewald, Jahrgang 1987, studierte Katholische Theologie, Politikwissenschaften und Philosophie in Tübingen, im indischen Pune und in St. Georgen.  2011 wurde er in München zum Dr. theol. promoviert. Nach der Priesterweihe im Jahr 2013 habilitierte Professor Dr. Michael Seewald sich 2015  in München. Seit 2016 lehrt er als Professor für Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Münster und ist damit einer der jungen Professoren Deutschlands in einer geisteswissenschaftlichen Disziplin.

Zurück