„mittwochgespräch“ unterwegs in Myanmar

08.10.2019

Düsseldorf. In der Kunstgeschichte sind etwa 3000 Abbildungen des sogenannten Fußabdrucks des Buddha bekannt, die sich in ganz Asien finden lassen. Sie symbolisieren das Leben und die Wanderschaft des Buddha, die dieser nach seiner Erleuchtung aus seiner Heimat in Südindien bis in das exotische Myanmar im 5. Jahrhundert vor Christus zurückgelegt hat. Er predigte den Menschen seiner Zeit den Wert der Erleuchtung als Weg zu persönlichem, dauerhaftem Heil.

500 Jahre später geschah Vergleichbares in Palästina, als die Apostel das Christentum, die Botschaft des Opfertodes von Jesus Christus bis an die Grenzen der damals bekannten Welt trugen. Beide Heilsbotschaften, Christentum und Buddhismus, finden auch nach mehr als 2000 Jahren den Weg zu Milliarden von Menschen. Alljährlich pilgern in Europa und Vorderasien Millionen von Menschen zu den heiligen Städten der Christenheit.

In Asien, vornehmlich in Myanmar, pilgern zahllose Gläubige zu den heiligen Stätten des Theravada- Buddhismus, der Glaubensrichtung, die Buddha selbst in dieses Land gebracht haben soll. Nach zahlreichen Pilgerwegen in Europa hat sich Johannes Werner auf den Weg gemacht, um in Myanmar buddhistische Pilgerziele zu besuchen.

Von dieser Reise berichtet er bei seinem „mittwochgespräch“ am 9. Oktober um 18 Uhr im Maxhaus, Schulstraße 11. Sein Thema lautet: „Der Fußabdruck des Buddha – Bericht über eine exotische und nachdenkliche Pilgerreise nach Myanmar“. Wie immer hat er dabei auch zahlreiche Reiseskizzen und Aquarelle im Gepäck. Der Eintritt beträgt drei  Euro pro Person.

Johannes Werner, Jahrgang 1941, studierte Architektur in Aachen und Paris und arbeitet heute als freier Architekt in Köln. Seit 2009 machte er sich mehrfach auf den Weg, um  die großen Pilgerwege des europäischen Christentums in Spanien, Frankreich und Portugal  zu gehen. Seine Erlebnisse und Beobachtungen veröffentlichte er in mehreren Büchern. Neben seiner Aktivität als Pilger und Buchautor bereiste er seit 2006 mehrfach die Länder Südostasiens, Myanmar, Kambodscha, Laos, Thailand, Vietnam und beschäftigt sich seit seiner Jugend mit religionsphilosophischen Fragen.

 

 

Zurück