„mittwochgespräche“ im Land des Vergessens

09.09.2019

Düsseldorf. Sieben Jahre haben Andreas Kurte und seine Schwester ihren an Demenz erkrankten Vater zu Hause gepflegt. Sieben Jahre, die viel verändert haben: Der eigene Vater wird einem fremd, er weiß nicht mehr, dass er Kinder hat, braucht Hilfe bei alltäglichsten Vorgängen und lebt mehr und mehr in seiner eigenen Welt. Ihm dort zu begegnen, mit ihm dort einzutauchen, war für Kurte auch eine Erfahrung, für die er heute dankbar ist.

Denn in dieser Welt stellen sich dem Gesunden die wesentlichen Fragen: Was ist lebenswertes Leben? Wie geht unsere Gesellschaft mit alten, kranken und sterbenden Menschen um? Was ist wirklich wichtig?

Andreas Kurte ist am 11. September um 18 Uhr der Referent und Gesprächspartner beim „mittwochgespräch“ im Maxhaus, Schulstraße 11. Sein Thema lautet: „Im Land des Vergessens – Leben mit meinem demenzkranken Vater“. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person.

 

Zurück