„mittwochgespräche“ informieren über Religionen in Japan

17.06.2019

Düsseldorf. Japan ist ein weitgehend säkularisiertes Land, heißt es, und zugleich kennt es eine Vielfalt von Religionen. Prominent sind der Buddhismus in verschiedenen, zum Teil auseinandergehenden Ausprägungen, sowie Shinto, der sogenannte Weg der Götter und gleichzeitig die bedeutendste einheimische Tradition.

Ohne offiziellen Namen ist eine allgemeine Grundlage von Wert- und Schicksalsvorstellungen, alltäglichen Riten und Betreuung der Ahnen. Aus diesen verschiedenen Elementen schöpfen in Japan „neue“ Religionen, die jeweils auf ihre Weise diesseitige Heilungen oder gar transzendentes Heil versprechen. Hinzu kommen die eher kleinen christlichen Kirchen.

In seinem Vortrag im Rahmen des „mittwochgespräch“ am 19. Juni, um 18 Uhr im Maxhaus, Schulstraße 11, vermittelt Professor Dr. Michael Pye, auch mit Bildmaterial, verschiedene Eindrücke und Einblicke in die religiöse Landschaft des heutigen Japans. 

 

Zurück