„mittwochgespräche“ machen eine Reise ins Unbekannte

29.11.2019

Düsseldorf. Wer über Wissenschaft nachdenkt, versucht zumeist, eine Logik der Forschung zu erfassen und zu verstehen, wie mit deren Hilfe Entdeckungen möglich werden. Wer sich aber allein auf diesen Ansatz konzentriert, übersieht, dass wissenschaftliche Theorien freie Erfindungen des menschlichen Geistes sind, wie Albert Einstein versichert hat. Wissenschaftler operieren im Modus der Kunst und agieren dabei so kreativ, wie man es von Künstlern kennt.

Welche Rolle die Kreativität von Menschen in der Wissenschaft tatsächlich spielt, das zeigt Professor Dr. Ernst-Peter Fischer bei seinem „mittwochgespräch“ am 4. Dezember um 18 Uhr im Maxhaus, Schulstraße 11. Sein Thema lautet: „Mutige Reise ins Unbekannte – über Kreativität in der Wissenschaft“. Der Eintritt beträgt drei Euro pro Person.

Professor Dr. Ernst-Peter Fischer, Jahrgang 1947, studierte Mathematik, Physik und Biologie in Köln und promovierte 1977 am California Institute of Technology. 1987 habilitierte er sich im Fach Wissenschaftsgeschichte an der Universität Konstanz. Bis 2011 lehrte er zunächst an der Universität Konstanz, danach wechselte er an die Universität Heidelberg. Als Wissenschaftspublizist veröffentlichte Professor Dr. Ernst-Peter Fischer unter anderem Artikel in GEO, Bild der Wissenschaft, Weltwoche und FAZ.

Zurück