Neue Gottesdienstordnung für St. Lambertus und St. Maximilian

27.07.2018

Düsseldorf. Nach den Sommerferien gilt für die Kirchen St. Lambertus und St. Maximilian eine neue Gottesdienstordnung. Veränderte Zeiten, innovative Angebote und eine Stärkung der pastoralen Schwerpunkte der beiden Kirchen in puncto Familienpastoral und Kirchenmusik prägen diese. „Wir möchten uns an die Lebenssituationen und Gewohnheiten der Menschen anpassen und dafür neue Wege gehen. Dabei wollen wir aber auch die Bedarfe der Menschen berücksichtigen, die zu unseren Gottesdiensten kommen – ganz gleich, ob sie in unserem Pfarrgebiet wohnen oder in anderen Seelsorgebereichen“, sagt Stadtdechant Monsignore Ulrich Hennes.

Morgenmesse startet später 

Die Morgenmesse an Werktagen wurde beispielsweise von 9 auf 9.30 Uhr verschoben. Diese neuen Zeiten gelten bereits in der jetzt aktuellen Feriengottesdienstordnung. Ab sofort wird dienstags und freitags in St. Lambertus, Stiftsplatz, sowie mittwochs in St. Maximilian, Schulstraße 11, um 9.30 Uhr eine Heilige Messe angeboten. Hintergrund dazu: Monatstickets für öffentliche Verkehrsmittel, die erst ab 9 Uhr gelten. Wer nicht oder nicht mehr berufstätig und zeitlich flexibel ist, nutzt häufig dieses günstigere Angebot, um in der Stadt mobil zu sein. „Positive  Erfahrungen aus drei anderen Großstädten ermutigen uns dazu, diesen Schritt auch in Düsseldorf zu gehen, um so weitere Interessenten für die Morgenmesse anzusprechen“, so der Stadtdechant.

City-Messe wird neu eingeführt

Neu eingeführt wird die City-Messe, die ab dem ersten Adventswochenende sonntags um 20 Uhr in St. Maximilian angeboten wird. Erfahrungen anderer Großstädte im deutschsprachigen Raum zeigen, dass es dafür eine Zielgruppe gibt. „Ob das auch für Düsseldorf gilt, müssen wir ausprobieren. Da es für diesen neuen Gottesdienst eine besondere Gestaltung geben soll, brauchen wir noch etwas Zeit für die Vorbereitung und starten daher erst im Dezember“, erklärt Monsignore Hennes.

Beliebte regelmäßige Angebote wie die Familienmesse am ersten Sonntag im Monat um 10.30 Uhr  in St. Lambertus oder das Lateinische Hochamt um 10 Uhr in St. Maximilian bleiben unverändert, ebenso Schützengottesdienste, Mundartmessen und zu hohen kirchlichen Feiertagen musikalisch besonders gestalteten Messfeiern in St. Lambertus. Die Gottesdienstordnungen an den von den Orden geprägten Kirchen St. Andreas (Dominikaner) und St. Mariä Empfängnis (Franziskaner) ändern sich nicht. 

 

Die Änderungen im Überblick:

St. Lambertus:

Am Sonntagvormittag wird es künftig in St. Lambertus keine regelmäßige Messe mehr geben.

Ausnahmen:

Familienmessen: Die regelmäßige Familienmesse am ersten Sonntag im Monat um 10.30 Uhr außerhalb der Schulferien mit parallelem Kleinkindergottesdienst und anschließendem Kirchencafé

Schützengottesdienste: Weiterhin werden das Schützenhochamt am Titularfest im Januar, am Stephanien-Gedenktag am 2. Sontag im Mai, sowie am ersten Sonntag der Apollinarisoktav (Kirmes) jeweils um 9.30 Uhr gefeiert.

Hohe Kirchliche Feiertage: Da an den hohen kirchlichen Feiertagen die musikalisch besonders gestalteten Messfeiern in St. Lambertus sich großer Beliebtheit erfreuen, bleiben auch diese erhalten.

Mundartmessen: Die Mundartmessen zweimal im Jahr werden beibehalten, sofern wie bisher ein externer Priester die Feier übernimmt und die Mundartfreunde die Gestaltung gewährleisten.


St. Maximilian:

In St. Maximilian hat das lateinische Hochamt um 10 Uhr eine lange Tradition und wird weiterhin regelmäßig gefeiert. Auch die Heilige Messe um 12 Uhr bleibt erhalten. Die 18 Uhr Messe in St. Maximilian entfällt künftig, da es um 17 Uhr eine Heilige Messe in St. Lambertus und zur selben Zeit um 18 Uhr in St. Andreas gibt. Ab dem ersten Adventswochenende wird es um 20 Uhr in St. Maximilian ganz neu eine so genannte City-Messe geben.

Wochentags:

Dienstags bis freitags wird es nur noch eine Gemeindemesse geben, entweder in St. Lambertus oder in St. Maximilian, und zwar dienstags und freitags um 9.30 Uhr sowie donnerstags um 18.30 Uhr in St. Lambertus und  mittwochs um 9.30 Uhr in St. Maximilian.

Der Schulgottesdienst der Maxschule wird weiterhin donnerstags um 8 Uhr in St. Maximilian sein, mal als Wortgottesdienst, mal als Messfeier.

Zurück