Ökumenischer Gottesdienst an Heiligabend im Hauptbahnhof

21.12.2015

Weihnachtszeit ist Reisezeit. Schon zu Christi Geburt. Damals machten sich die Menschen auf, weil Kaiser Augustus eine Volkszählung befohlen hatte. Das Jesuskind in der Krippe - es wurde sozusagen unterwegs geboren. "Heute machen sich Familien auf und besuchen ihre Verwandten zu Weihnachten. Viele nutzen die Feiertage auch, um sich fernab der Heimat zu erholen. In den Bahnhöfen herrscht rege Geschäftigkeit, Hetzen von Bahnsteig zu Bahnsteig ist angesagt", sagt Superintendentin Henrike Tetz. "Da tut vielleicht eine halbe Stunde der Besinnung und des Nachdenkens ganz gut."

An Heiligabend wird in der Halle des Düsseldorfer Hauptbahnhofes ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert. Um 12 Uhr beginnt direkt neben dem Haupteingang am Konrad-Adenauer-Platz im Bahnhof unter der Überschrift "Fürchtet Euch nicht!" ein halbstündiger Gottesdienst mit Bläsermusik und biblischen Texten, die auf den Ursprung des Weihnachtsfestes verweisen und auch danach fragen, was Menschen zu Weihnachten bewegt.

Die katholische Pastoralreferentin Imrgard Poestges und Superintendetnin Henrike Tetz halten diesen Gottesdienst zusammen. Mitarbeitende der ökumenischen Bahnhofsmission gestalten diesen Gottesdienst mit. Musikalisch begleitet der Fanfarencorps Oberbilk den Gottesdienst mit Weihnachtsliedern.

Zurück