Pfarrer Heribert Dölle feiert Silbernes Priesterjubiläum

28.06.2017

tl_files/kathddorf/dokumente/Heribert Doelle.jpgAm Samstag, den 01. Juli 2017, feiert die Gemeinde Heilige Dreifaltigkeit in Derendorf anlässlich des Priesterjubiläums um 17:00 Uhr einen Festgottesdienst in der Kirche Heilige Dreifaltigkeit und lädt anschließend herzlich zum Empfang in den Barbarasaal (Becherstraße 25) ein.

Vorbestimmt war der priesterliche Weg Heribert Dölles bei Weitem nicht. Aufgewachsen ist er als zweites Kind einer katholisch lebenden Familie in Sankt Martin, einem pfälzischen Winzerort. Zwar hat ihn der Glaube schon früh im Griff gehabt, doch sein Impuls, sich für andere einzusetzen, führte ihn zunächst in den Justizbeamtendienst. Nach fünf Jahren zog er nach Frankfurt, wo er Psychologie, später dann auch Theologie studierte. Über die Arbeit als Psychotherapeut in der Ehe-, Kinder und Erziehungsberatung wurde ihm klar, dass Seelsorge ein bestimmendes Element seines Lebens war – dem er sich als Priester am besten würde widmen können.

1992 wurde Dölle im Dom zu Köln zum Priester geweiht. Seine Kaplanszeit verbrachte er in Wersten/Himmelgeist, bevor er 1997 zum Krankenhauspfarrer an den Universitätskliniken Düsseldorf ernannt wurde. 11 Jahre gestaltete er die Krankenhausseelsorge maßgeblich mit. 2008 erfolgte dann die Ernennung zum Leitenden Pfarrer der Kirchengemeinde Derendorf Pempelfort, zu der mittlerweile sechs Kirchen zählen.

Im Primizspruch des 59-jährigen Geistlichen spiegelt sich das Ergriffensein wider - welche Momente ermöglichen ihm heute, nach 25 Jahren, das Erleben dieses Gefühls? „Das ist ganz unterschiedlich. Das passiert mir in der Natur, eine Blüte im Winter, ein kleines Wunder, so was kann mich berühren. Natürlich auch das, was in der Liturgie passiert…z. B. das Sprechen der Einsetzungsworte Jesu. Mich berührt auch, wie sich Menschen hier bei uns engagieren. Mich berühren die Zuwendungen, das sich umeinander Kümmern, das ich erlebe und wahrnehme, eine gelebte, verbindliche Nähe.“

Zurück