„Prägende Persönlichkeit der Kirche in Deutschland“

12.03.2018

Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki trauert um den verstorbenen ehemaligen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz Karl Kardinal Lehmann. In einer Erklärung anlässlich des Todes von Kardinal Lehmann würdigt ihn Kardinal Woelki als einen exzellenten theologischen Denker und den Menschen zugewandten Seelsorger:

„Heute erreichte mich die Nachricht, dass Gott den emeritierten Bischof von Mainz und langjährigen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Karl Kardinal Lehmann, zu sich gerufen hat.

Mit tief empfundener Trauer gedenke ich des Verstorbenen, der viele Jahre lang die katholische Kirche in Deutschland entscheidend geprägt hat. Kardinal Lehmann war ohne Zweifel nicht nur ein exzellenter theologischer Denker. Er war darüber hinaus eine Persönlichkeit der Kirche, die davon überzeugt war, dass die Kirche ihren Ort in der Mitte der Gesellschaft haben muss und im Gespräch mit ihr stehen soll. Durch seine besondere Gabe, auch komplexe theologische Fragen einfach darstellen zu können, hat er immer wieder den Austausch mit allen Menschen gleich welcher Weltanschauung gefördert.

Besonders in dieser Rolle als den Menschen zugewandter Seelsorger, der den Dialog befördert, wird uns Kardinal Lehmann noch lange als Vorbild in Erinnerung bleiben. Im festen Vertrauen und Glauben an die Auferstehung Christi bin ich davon überzeugt, dass jetzt auch Karl Kardinal Lehmann in Gott vollendet ist.“

Kardinal Lehmann war am Sonntag im Alter von 81 Jahren gestorben. Der gebürtige Baden-Württemberger war von 1983 bis 2016 Bischof von Mainz. Zwischen 1987 und 2008 leitete er außerdem die Deutsche Bischofskonferenz als Vorsitzender. Papst Johannes Paul II. erhob ihn 2001 zum Kardinal. 

Zurück