Vom Sakralbau zum sozialen Bauen?!

18.09.2017

Die Kirchen als Bauherren im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Baukultur

Im Reformationsjahr 2017 diskutiert eine ökumenische Vortrags- und Podiumsveranstaltung des ASG-Bildungsforums, der Architektenkammer NRW und der Evangelischen Stadtakademie diese Fragen am 21.09.2017 ab 18.00 Uhr in der Johanneskirche Düsseldorf.

Was bedeutet es, wenn der „Sakralraum" Kirche zum „Sozialraum" wird? Dürfen, sollen oder müssen die christlichen Kirchen für gute Architektur entsprechend Geld ausgeben? Welche Modelle gibt es auf evangelischer und katholischer Seite? Wie verstehen sie ihre Aufgabe als Kulturträger unter stark veränderten Bedingungen? Was bedeutet es heute „Kirche in der Stadt" zu sein?

Zu Wort kommen: Dipl. Ing. Gerhard Matzig (Architekturkritiker der Süddeutschen Zeitung), Dipl.-Ing. Ernst Uhing (Präsident der Architektenkammer NRW), Dipl.-Ing. Katherin Bollenbeck (Architektin, Abteilungsleiterin "Bau im Seelsorgebereich", Erzbistum Köln) sowie Dr. Uwe Vetter (Pfarrer der evangelischen Johanneskirche, Düsseldorf). Die Moderation hat Dr. Jörg Biesler (WDR). Um Anmeldung wird gebeten beim ASG-Bildungsforum.

Zurück